Zurück zur Übersicht
Apple PowerCD
Computer
Apple II europlus
Macintosh 128k
Apple IIc
Macintosh 512k
Macintosh Plus
Macintosh SE
Macintosh SE/30
Macintosh IIcx
Macintosh Portable
Macintosh IIfx

Powerbook 100
Macintosh LC II
Macintosh Classic
Macintosh Classic II
Powerbook 180
Macintosh Colour Classic
Macintosh LC III
Powerbook 145B
Powerbook 165c
Macintosh LC 475
Power Macintosh 6100
Power Macintosh 7100
Powerbook 540
Powerbook 5300cs
Power Macintosh 5400/180
Powerbook 1400c
Powermac 4400
20th Anniversary Macintosh
Power Macintosh G3
Powerbook G3
iMac
Power Macintosh G3 b/w
iBook G3
iMac DV
Power Macintosh G4 Cube
iMac G4

Diverses
Apple ImageWriter II
Apple Quicktake Cameras
Apple Newton MP 120
Apple Newton MP 130
Apple PowerCD
Apple iPod
Das Apple PowerCD wurde im Sommer 1993 vorgestellt. Das Gerät hat drei Funktionen: lesen von CD-Roms, abspielen von Audio-CDs und lesen von Kodak PhotoCDs.
Jede Funktion hat einen besonderen Anschluß: für Audio-CDs konnte sie direkt an die Hi-Fi Anlage angeschlossen werden, PhotoCDs kommen über das Antennenkabel auf den heimischen TV-Bildschirm und Daten-CDs finden ihren Weg über SCSI an den Mac.

Das PowerCD konnte über Batterien versorgt werden. Es ist damit ein ideales Peripherigerät für PowerBooks.
Mit einer Fernbedienung kann man PhotoCDs auf dem Fernseher anschauen, zoomen, drehen und als Slideshow animieren. Apple vermarktete PowerCD auch als mobilen CD-Player. Jedoch war das mit einem Gewicht von rund 1,4 Kilo und bei 22 cm Breite nicht sehr praktisch.
Bald wurde die PowerCD Produktion eingestellt. Zum einen haben PhotoCDs nicht den erwarteten Erfolg gehabt (und sie waren einer der größten Argumente für den Verkauf der PowerCD), ausserdem verbaute Apple CD-Rom Laufwerke serienmäßig in die Macs und machte damit diePowerCD überflüssig.

Bilder (Grossbild bei Klick auf Bild)

Copyright by Andrin Siegenthaler