www.mac-museum.ch / Apple / Macintosh Powermac G3
Zurück zur Übersicht
Power Macintosh G3
Der Powermac G3 wurde im November 1997 vorgestellt. Basierend auf einem neuen Motherboard ("Gossamer" genannt), und dem neuen PPC 750 Prozessor erreichte der G3 noch nie erreichte Rechengeschwindigkeiten. Der PowerPC 750 wurde in Zusammenarbeit von IBM und Motorola entwickelt und war der erste Prozessor mit einem "Backside" - Cache, der eine extrem schnelle Datenübertragung ermöglichte. Der G3 wurde dann im Januar 1999 vom "blauweissen" G3 ersetzt.
Computer
Apple II
Macintosh 128k
Macintosh 512k

Apple IIc
Macintosh Plus
Macintosh II
Macintosh SE
Macintosh SE/30
Macintosh IIcx
Macintosh Portable
Macintosh Powerbook 100
Macintosh LC II
Macintosh Classic

Macintosh Classic II
Macintosh Powerbook 180
Macintosh Colour Classic
Macintosh LC III

Macintosh Powerbook 145B
Macintosh Powerbook 165c
Macintosh LC 475

Macintosh Powermac 6100
Macintosh PPC 7100
Macintosh Powerbook 540

Macintosh Powerbook 1400c
Macintosh Powermac 4400
20th Anniversary Macintosh
Macintosh Powermac G3 beige
Macintosh Powerbook G3

Macintosh iMac
Macintosh Powermac G3 b/w
iMac DV 400 Indigo
Macintosh Powermac G4 Cube
Macintosh iMac G4


Diverses
Apple ImageWriter II
Apple Quicktake Cameras

Apple Newton MP 120
Apple Newton MP 130
Apple PowerCD
Apple iPod

CPU: PowerPC 750 / 233 Mhz (266/300/333 Mhz waren erhältlich)
RAM: 192 MB
VRAM: 2 - 6 MB (2 MB onboard, one socket)
mit 64-bit 2D/3D Grafikbeschleuniger ROM: 4 MB
L1 cache: 32 k Daten, 32 k Befehle
L2 cache: 1 MB backside (1:2)
Bus - Geschwindigkeit: 66 Mhz
Erweiterungssteckplätze: 3 PCI
SCSI: DB-25
Serial Ports: 2
ADB: 1
Floppy: 1.4 MB SuperDrive
Zusätzlich ein iomega jaz 1GB - Laufwerk
HD: 4 GB
CD-ROM: 24x
Grafik: 16 bit (Tausende Farben) bei 1024x768
Sound Output: stereo 16 bit
Sound Input: stereo 16 bit
Ethernet: 10B-T
Power: 150 Watt
Min System Software: Mac OS 8.0
Max System Software: Mac OS 10.1
Installiertes System: Mac OS 9.2.2
Produktionsbeginn: November 1997
Produktionsende: Januar 1999

Bilder (Grossbild bei Klick auf Bild)
Copyright by Andrin Siegenthaler